Baltic Light Records

  1. Baltic Light 1 - 432 Hz
  2. Baltic Light 2 - 432 Hz
  3. Baltic Light 3 - 432 Hz
  4. Baltic Light 4 - 432 Hz
  5. Baltic Light 5 - 432 Hz
  6. Baltic Light 6 - 128 Hz
  7. Baltic Light 7 - 432 Hz

Baltic Light Studio

Baltic Light Records
Spielplatz für analoge Musik tagsüber
Baltic Light Studio
der analoge Musikspielplatz nachts um 2 Uhr
Baltic Light Sudio
die digitale Abteilung
Baltic Light Records
Baltic Light Records

Theorie der Soundscape

Warum weniger mehr sein kann – die folgenden Ausführungen können auf jede Musik angewendet werden.

„Theorie der Soundscape

Lo-Fi und Hi-Fi
Durch die industrielle Revolution des 18. und 19. Jahrhunderts, speziell in der Elektromechanik, sind Maschinenlärm und Lautsprecherklänge sehr viel präsenter geworden. Als Folge werden Klanglandschaften, in denen der Mensch akustische Einzelereignisse (z. B. Vogelgezwitscher) ausmachen kann, mit Klängen überladen und so undifferenzierbar, dass nur noch sehr laute Klänge wahrzunehmen sind, die den Menschen überfordern.

Murray Schafer als Urvater der Soundscape-Bewegung bezeichnet die akustisch überladenen Klanglandschaften (beispielsweise die eines Hauptbahnhofs) als Lo-Fi – und die akustisch differenzierbaren Klanglandschaften (beispielsweise die einer Alm) als Hi-Fi.

Innerhalb einer Hi-Fi-Landschaft überlappen Töne in geringerem Maße. Schafer benennt die akustische Anordnung als Perspektive mit einem Vorder- und einem Hintergrund. So könne der Hörer auf Grund der ruhigen Umgebung weiter in die Ferne hören als in einer Stadt. Die Stadt führe somit zu einer Verkümmerung des Weithörens (und Weitsehens). Dies sei die bedeutendste Veränderung in der Geschichte der Wahrnehmung. In einer Lo-Fi-Landschaft (Sphäre) werden die einzelnen akustischen Signale durch eine überdichtete Lauthäufung überschattet. So würde ein klarer Laut, wie das Knacken eines zerbrechenden Astes, durch ein Breitbandgeräusch überdeckt. Die Perspektive gehe verloren – in der Stadt gebe es nur Gegenwart, keine Entfernung.

Die Hi-Fi- beziehungsweise Lo-Fi-Eigenschaft eines Ortes wirke sich erheblich auf die subjektive Wahrnehmung und Beurteilung eines Ortes aus.“